Stärken erkennen mit der Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration

Stärken sichtbar machen: Mit dem Empowerment-Ansatz unterstützt KAUSA Jugendliche mit Migrationshintergrund ihre Stärken und Fähigkeiten zu erkennen und diese bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz gewinnbringend einzusetzen.


Junge Frau steht an einem Flipchart, auf den sie eine Rechnung schreibt. Dazu der Slogan: Immer mit dem Besten rechnen. Juliana El-Toufaili macht eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten.

 

Französisch, Englisch und Portugiesisch: Die Schülerin Miriam Augustino, Teilnehmerin beim KAUSA Jugendforum 2012, spricht – wie viele Jugendliche mit Migrationshintergrund – mehrere Sprachen. „Bei meinem Praktikum bei der Raiffeisenbank kam mal ein amerikanischer Kunde. Die Kollegen konnten nicht so gut Englisch und haben mich gerufen, und dann habe ich gedolmetscht“, erzählt die 17-Jährige, die aus Angola stammt.

„Zeig die Stärken, die du hast“

„Ausbildung – jetzt! Zeig die Stärken, die du hast“ lautete das Motto des KAUSA Jugendforums, einer Reihe von Jugendkonferenzen, die 2012 in Berlin, Köln, Mannheim und Hamburg stattfanden und von und mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund organisiert wurden. Miriam hat das Motto umgesetzt. Da sie Bankkauffrau werden möchte, nutzt sie beim KAUSA Jugendforum die Chance, Michael Martens, Vertreter der Berliner Sparkasse, ihre Kurzbewerbung zu überreichen.

Junge Auszubildende sitzt im Büro am Schreibtisch. Auf dem Schreibtisch liegt ein Taschenrechner. Auf dem PC-Monitor ist eine Excel-Liste geöffnet.Bildzoom
Immer mit dem Besten rechnen: Jugendliche mit Migrationshintergrund müssen lernen ihre Stärken zu erkennen.

Das KAUSA Jugendforum ist eine Maßnahme der Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration, kurz KAUSA. Sie dient dazu, Jugendlichen mit Migrationshintergrund Wege in die duale Berufsausbildung aufzuzeigen. Denn die Ausbildungsbeteiligung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund an der dualen Ausbildung liegt seit Jahren unter dem Durchschnitt.

Der „Nationale Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs 2010 – 2014“, der gemeinsam von der Bundesregierung und der Wirtschaft beschlossen wurde, hat daher zum Ziel, die Ausbildungsbeteiligung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu erhöhen. KAUSA ist Teil des Paktes.

Beim KAUSA Jugendforum präsentierten sich die Jugendlichen daher gegenüber der regionalen Wirtschaft als zukünftige Fachkräfte und erarbeiteten Strategien, um sich beruflich zu orientieren und Unternehmen von ihren Stärken zu überzeugen. Sie konnten außerdem Fragen zu den Chancen einer dualen Ausbildung stellen und über die Anforderungen dafür diskutierten. Die Unternehmen erfuhren im Gegenzug vieles über die Wünsche und Vorstellungen der Jugendlichen und lernten diese als hochmotivierte zukünftige Fachkräfte kennen.

Seit 2014 werden in unterschiedlicher und weiterentwickelter Form die KAUSA Jugendforen in Zusammenarbeit mit den KAUSA Servicestellen fortgesetzt.

Erfahren Sie mehr über die KAUSA Jugendforen

Die wichtigsten Fakten zu den Jugendlichen mit Migrationshintergrund