12 neue JOBSTARTER plus-Projekte starten

Schwerpunkt der Anfang Juli anlaufenden Projekte ist die Unterstützung von Klein- und Kleinstbetrieben bei ihren Ausbildungsaktivitäten.


Kleinstbetriebe mit bis zu neun Beschäftigten und auch Kleinunternehmen unter 50 Beschäftigten spüren den demografischen Wandel stärker als größere Unternehmen. Ihnen fällt es zunehmend schwer, ihre betrieblichen Ausbildungsplätze zu besetzen. Laut Berufsbildungsstatistik sinkt ihre Ausbildungsbeteiligung seit einigen Jahren kontinuierlich. Die Kapazitäten solcher Betriebe, Jugendliche anzusprechen und für eine Ausbildung zu gewinnen, sind begrenzt. JOBSTARTER plus setzt genau hier an. Durch Externes Ausbildungsmanagement können Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber entlastet werden. Die neuen Projekte unterstützen sie mit einer ganzen Palette von Dienstleistungen, z.B.:

  • Beratung noch nicht ausbildender Klein- und Kleinstunternehmen über die Modalitäten einer Ausbildung
  • Beratung in Bezug auf Neuerungen und Innovationen in Ausbildungsberufen
  • Unterstützung bei administrativen und rechtlichen Fragestellungen
  • Unterstützung bei der Suche nach Auszubildenden in Kooperation mit den regional zuständigen Agenturen für Arbeit
  • Unterstützung bei der Anbahnung von Praktika und Einstiegsqualifizierungen (EQ) mit dem Ziel der Übernahme in ein Ausbildungsverhältnis

Ziel der Förderung ist die Erhöhung der Ausbildungsbeteiligung von Klein- und Kleinstunternehmen in bestimmten Regionen und / oder Branchen. Zugleich geht es um die qualitative Aufwertung und um die Steigerung der Attraktivität des Ausbildungsangebots von Klein- und Kleinstunternehmen, damit sie im Wettbewerb um qualifiziertes Personal bestehen können. Die 12 neuen JOBSTARTER plus-Projekte verteilen sich auf acht Bundesländer. Dort betreut jedes Projekt eine Zielregion etwa in der Größe eines Landkreises oder eines Arbeitsagentur- oder Kammerbezirks. Die überwiegende Zahl der Projekte unterstützt Klein- und Kleinstbetriebe aller vor Ort vertretenen Branchen. Je nach regionalem Bedarf werden aber auch Schwerpunkte gesetzt, z.B. bei „Grünen Berufen“ oder im Handwerk.

Das Ausbildungsstrukturprogramm JOBSTARTER plus wird aus Mitteln des BMBF und des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert. Hierfür stehen in der ESF-Förderperiode 2014-2020 Fördermittel in Höhe von 108,8 Millionen EURO, davon 61 Millionen aus dem ESF, zur Verfügung.

Ab Juli 2018 finden Sie die neuen Projekte auch auf unserer Projektlandkarte.