18.09.2017 | Hannover

Bundespräsident Steinmeier lobt Zusatzqualifikationen

In seiner Eröffnungsrede der Werkzeugmaschinen-Weltausstellung EMO am 18. September 2017 in Hannover hob das deutsche Staatsoberhaupt Zusatzqualifikationen als „besonders praktischen Beitrag zur Qualifizierung“ hervor.


Bundespräsident Frank-Walter Steinmauer mit Jugendlichem auf einem GruppenfotoBildzoom
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Stand der Nachwuchsstiftung Maschinenbau.

Frank-Walter Steinmeier ging konkret auf das JOBSTARTER plus-Projekt „Zusatzqualifikation Digitale Fertigungsprozesse“ ein, das die Nachwuchsstiftung Maschinenbau durchführt. Er sei zurecht auf dieses Projekt hingewiesen worden, betonte der Bundespräsident und erläuterte: „Dort wird auf die Zusatzqualifizierung von Auszubildenden gesetzt, schnell und effektiv, ohne lange auf die ganz große grundlegende Neuordnung der Berufsbilder zu warten. Das ist ein ganz besonders praktischer Beitrag zur weiterhin herausragenden Qualifizierung von neuen Generationen neugieriger Ingenieure und Techniker, alle diejenigen, die wir so dringend brauchen.“

Der erste Durchgang der Zusatzqualifizierung „Digitale Fertigungsprozesse“ startete im Dezember 2016 in Ostwestfalen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Stand der Nachwuchsstiftung MaschinenbauBildzoom
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

34 Auszubildende erlernen darin in 200 zusätzlichen Unterrichtstunden in sieben Modulen spezielle Fachkenntnisse für die Industrie 4.0. Der zweite Durchgang startet im Frühjahr 2018.

Steinmeier besuchte auf seinem Rundgang anschließend auch den Stand der Nachwuchsstiftung Maschinenbau, über deren Engagement mit einem Schwerpunkt auf der beruflichen Bildung er sich besonders freut.

Auszug aus der Eröffnungsrede des Bundespräsidenten als Video.

Die Rede von Frank-Walter Steinmeier als Text auf der Website des Bundespräsidenten.

Weitere Informationen zur EMO 2017 auf der Website zur Messe.