„Macht sie sichtbar“ – der KAUSA Medienpreis

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung vergibt 2018 zum 7. Mal den KAUSA Medienpreis. Prämiert werden in diesem Jahr Geschichten, die ausgewogen und spannend über Migrantinnen und Migranten in der beruflichen Bildung berichten.


Das Logo des KAUSA MedienpreisesBildzoom
Der KAUSA Medienpreis wird seit 2010 verliehen.

2018 legt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Fokus des Wettbewerbs auf die berufliche Bildung. Daher lautet das Motto des KAUSA Medienpreises 2018: „Macht sie sichtbar – Migrantinnen und Migranten auf Wegen in die berufliche Bildung“.

Gesucht werden in diesem Jahr insbesondere Geschichten über Migrantinnen und Migranten, die mit einer Ausbildung erfolgreich ins Berufsleben starten, über Unternehmerinnen und Unternehmer, die selbst ausbilden oder eine kreative Gründungsidee haben, sowie Geschichten über Geflüchtete, die mit einer Ausbildung einen Neuanfang in Deutschland wagen.

KAUSA Medienpreis 2018

Moderator Mitri Sirin schießt ein Selfie für Preisträgerin Isa Lange und ihre Protagonistin Iman Ziaudin.Bildzoom
Selfie auf der KAUSA Medienpreis-Bühne: Moderator Mitri Sirin schoss ein Bild für Preisträgerin Isa Lange und ihre Protagonistin Iman Ziaudin.

Doch nicht nur das Motto wurde geändert: 2018 können sich erstmals alle Journalistinnen und Journalisten, unabhängig von ihrem Alter, bewerben. Auch die Kategorien Text, Audio, Video und Multimedia entfallen. Stattdessen werden mit dem KAUSA Medienpreis medienübergreifend Einzelbeiträge und (umfangreichere) Onlineprojekte ausgezeichnet. Für Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten bis 27 Jahre gibt es zusätzlich den Sonderpreis „Nachwuchs“.

Mehr über den Wettbewerb, die Preisverleihung und die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie auf der Website des KAUSA Medienpreises.

Preisgeld und Jury

Prämiert werden 2018 drei Einzelbeiträge (z.B. Artikel in Print- oder Onlinemedien, Hörfunk-Beiträge), drei Multimedia-/Onlineprojekte (z.B. Websites, Blogs, Social-Media-Konzepte) sowie ein „Nachwuchs“-Beitrag für Journalistinnen und Journalisten bis 27 Jahre (Sonderpreis). Der Preis ist mit 28.000 Euro dotiert: 6.000 Euro für jeden ersten, 4.000 Euro für jeden zweiten und 2.000 Euro für jeden dritten Preis. Die Gewinnerin oder der Gewinner des Sonderpreises „Nachwuchs“ erhält 4.000 Euro. Eine Fach-Jury entscheidet über die Preisvergabe. Zu dieser Jury gehören namhafte Vertreterinnen und Vertreter aus der Medienbranche:

  • Jaafar Abdul-Karim (Journalist und Moderator bei der Deutschen Welle)
  • Mehmet Ata (Leiter Mediendienst Integration)
  • Susanne Fengler (Wissenschaftliche Leiterin des Erich-Brost-Instituts für Internationalen Journalismus)
  • Baha Güngör (freier Journalist und Experte für Türkeifragen)
  • Anna Koktsidou (Integrationsbeauftragte bei SWR International)
  • Burkhard Nagel (ARD)
  • Jens Radü (SPIEGEL)
  • Dagmar Rosenfeld (stellvertretende Chefredakteurin bei WeltN24)
Die vier KAUSA-Icons für die Kategorien Text, Video, Multimedia und AudioBildzoom
Die vier Medienpreis-Icons für die Kategorien Text, Video, Multimedia und Audio

Hintergrund

Die Berichterstattung in den Medien hat einen großen Einfluss auf das Gelingen von Integration in Deutschland. Sie beeinflusst maßgeblich unser Bild von Migrantinnen und Migranten, da die Wahrnehmung von Menschen mit Migrationshintergrund stark durch die mediale Berichterstattung geprägt wird. Mit Beispielen gelungener Integration können Journalistinnen und Journalisten helfen, ein realistisches Bild der Gesellschaft abzugeben und das Ansehen von Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern.

In den Jahren 2010 bis 2015 vergab das Bundesministerium für Bildung und Forschung den KAUSA Medienpreis jährlich unter dem Motto „Macht sie sichtbar – Bildungswege von Migrantinnen und Migranten“. In diesem Zeitraum wurden über 600 Beiträge eingereicht und 92 junge Journalistinnen und Journalisten bis 35 Jahre ausgezeichnet. 2018 wird der Wettbewerb für Journalistinnen und Journalisten aller Altersgruppen geöffnet, um das Thema des Preises zu stärken und noch tiefer in den Redaktionen zu verankern.

Der Wettbewerb wird von KAUSA, der Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration, durchgeführt.

KAUSA ist Teil des BMBF-Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union gefördert wird. Durchgeführt wird das Programm vom Bundesinstitut für Berufsbildung.

Mehr zu: