Von Aleppo nach Dormagen

Bashar Dahhan suchte eine Perspektive für seine Familie – und fand sie in Deutschland. Mit Hilfe der KAUSA Servicestelle Köln gelang ihm über eine Einstiegsqualifizierung der Einstieg in die Ausbildung zum Industriekaufmann.


Familienporträt: Vater, Mutter und kleiner SohnBildzoom
Eine Perspektive für seine Familie fand Bashar Dahhan in Deutschland.

Die Flucht aus Aleppo führte Bashar Dahhan und seine Frau über die Balkanroute. 2015 kamen sie schließlich in Dormagen an, wo sie seitdem leben. Nach Abschluss des Anerkennungsverfahrens wollte Bashar arbeiten, um seiner schwangeren Frau und sich eine Perspektive in Deutschland bieten zu können. Von seinem Bruder erfuhr er von der KAUSA Servicestelle Köln, der die Angebote der regionalen Beratungsstelle auf einer Infoveranstaltung kennengelernt hatte. Daher wusste er, dass Bashar dort intensiv zum Thema duale Ausbildung in Deutschland beraten werden kann. Im Gespräch mit der KAUSA Servicestellen-Mitarbeiterin Marion Haas wurde schnell klar, dass sich Bashar Dahhan für eine Ausbildung als Industriekaufmann interessiert.

Den Weg in Ausbildung gemeinsam gestalten

Auf der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz wandte sich die KAUSA Servicestelle an die IHK Köln, mit der sie seit ihrem Start im Jahr 2013 zu Ausbildungsfragen kooperiert. Seit letztem Jahr ist dort ein Willkommenslotse aktiv, der im Rahmen des Programms „Passgenaue Besetzung" des Bundeswirtschaftsministeriums kleine und mittlere Unternehmen berät und ihnen bei alltäglichen Fragen rund um die Integration von Flüchtlingen zur Seite steht. Regelmäßig tauscht sich Marion Haas mit dem Willkommenslotsen über das lokale Ausbildungsplatzangebot aus. Von ihm erfuhr sie schließlich, dass die Firma ISOTEC einem jungen Geflüchteten eine Ausbildung zum Industriekaufmann in ihrem Unternehmen ermöglichen will. Die Geschäftsführung des Industrieunternehmens möchte damit bewusst auf das Potential geflüchteter Menschen hinweisen und sich für die Zielgruppe öffnen.

Der angebotene Ausbildungsplatz der Firma ISOTEC passte gut zu Bashars Profil. Daher schlug die Mitarbeiterin der KAUSA Servicestelle Köln dem Willkommenslotsen Bashar Dahhan als Bewerber für die ausgeschriebene Stelle vor. Dieser leitete den Vorschlag an das Unternehmen weiter. Nach einem 6-stündigen Bewerbertag stand die Entscheidung fest: Bashar Dahhan wird der neue Azubi. Zur Vorbereitung auf die Ausbildung beginnt Bashar Dahhan im März 2017 eine Einstiegsqualifizierung in seinem zukünftigen Ausbildungsbetrieb. Währenddessen kann er seine Deutschkenntnisse weiter ausbauen. „Bashar erzählte mir, dass er und seine neuen Kollegen sich sofort gut verstanden haben. Er freut sich riesig auf seine Ausbildung bei ISOTEC. Daher glaube ich, dass diese Erfolgsgeschichte weitergeht“, so Marion Haas, Mitarbeiterin der KAUSA Servicestelle Köln.