Statuskonferenz zum Programm JOBSTARTER plus

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) präsentierte auf der Statuskonferenz „Perspektiven für die berufliche Bildung“ Erfahrungen, Praxisbeispiele und Ergebnisse aus sechs Jahren Laufzeit des Programms JOBSTARTER plus.

Welche Erkenntnisse haben die über 200 JOBSTARTER plus-Projekte im Laufe ihrer Arbeit gewonnen? Welche Hilfe benötigen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der betrieblichen Ausbildung? Vor welchen Herausforderungen steht die berufliche Bildung in der Zukunft und wie können sie gemeistert werden? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt der Konferenz.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek.

Mit der Statuskonferenz des BMBF-Programms JOBSTARTER plus „Perspektiven für die berufliche Bildung“ hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung

                                                                                                    am 6./7. Oktober 2020

die Fachöffentlichkeit dazu eingeladen, sich unter anderem über die Angebote zur Unterstützung von KMU bei der Erstausbildung zu informieren, sich über Best-Practice-Beispiele auszutauschen und über künftige thematische Schwerpunkte in der beruflichen Ausbildung zu diskutieren.

Dokumentation

Auf dieser Seite finden Sie voraussichtlich ab Ende Oktober eine umfassende Dokumentation der Statuskonferenz mit Zusammenfassungen aller Podien und Fachforen, Videos und Bildergalerien.

Informationsverteiler

Melden Sie sich hier für den Informationsverteiler zur BMBF-Statuskonferenz zum Programm JOBSTARTER plus an. Wir informieren Sie dann per E-Mail über Neuigkeiten zur Veranstaltung.

Dieser Service ist selbstverständlich kostenlos. Sie können sich jederzeit wieder vom Verteiler abmelden.

Wichtig: Ihre Anmeldung zum Informationsverteiler ist nicht gleichzusetzen mit einer Registrierung zur Teilnahme an der Veranstaltung!

Programm

Stand 01. Oktober 2020, Änderungen vorbehalten

Dienstag, 6. Oktober 2020

13:00 Uhr Eröffnung der Konferenz
Begrüßung durch die Moderation Judith Schulte-Loh (WDR)


Gespräch mit Anja Karliczek MdB
Bundesministerin für Bildung und Forschung


Live aus Berlin: Podiumsrunde zum Thema „Aktuelle Herausforderungen für den Ausbildungsmarkt – Erfahrungen aus JOBSTARTER plus“

Anja Karliczek MdB
Bundesministerin für Bildung und Forschung

Hans Peter Wollseifer
Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks

Christina Ramb
Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände 

14:30 Uhr Pause

14:45 Uhr Parallele Online-Foren    

  • Forum I: Neuorientierung für Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher - Ausbildung in KMU
  • Forum II: Ausbildung 4.0 in KMU

16:15 Uhr Pause

16:30 Uhr Parallele Online-Foren    

  • Forum III: Ausbildungsmarketing– die Kunst der gelungenen Ansprache
  • Forum IV: Integration in Ausbildung (KAUSA)

18:00 Uhr Ende des ersten Veranstaltungstages


Mittwoch, 7. Oktober 2020

09:00 Uhr Live aus Berlin: Podiumsrunde zum Thema „Perspektiven für die berufliche Bildung“

Dr. Catrin Hannken
Unterabteilungsleiterin Berufliche Bildung, Bundesministerium für Bildung und Forschung

Dr. Volker Born
Abteilungsleiter Berufliche Bildung, Zentralverband des Deutschen Handwerks

Christina Mersch
Bereichsleiterin Ausbildung, Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Dr. Kristin Körner
Referatsleiterin Fachkräfte, Berufliche Bildung, Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt

Matthias Anbuhl
Abteilungsleiter Bildungspolitik und Bildungsarbeit, Deutscher Gewerkschaftsbund

Prof. Dr. Dietmar Frommberger
Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Universität Osnabrück
 

10:30 Uhr Pause

10:45 Uhr Parallele Online-Foren 

  • Forum V: Im Wettbewerb um Fachkräftenachwuchs
  • Forum VI: Stereotypen und coole Typen – Chancengleichheit in der Berufsausbildung

12:15 Uhr Pause

13:00 Uhr Parallele Online-Foren 

  • Forum VII: Nachhaltigkeit in der Berufsausbildung als Chance für KMU
  • Forum VIII: Lernortkooperation 4.0 für KMU

14:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Online-Foren

Forum I: Neuorientierung für Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher – Ausbildung in KMU

Studienabbrecherinnen und -abbrecher verfügen über ein großes Potenzial für die berufliche Bildung. In Zeiten des demografischen Wandels und des anhaltenden Trends zur Akademisierung sind sie eine wichtige Zielgruppe, um sie insbesondere als Auszubildende für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu gewinnen. Im Fachforum stellen Vertreterinnen und Vertreter aus Regional- und Landesprojekten ihre Strategien und Instrumente vor, um Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher für die Ausbildung zu begeistern und offene Ausbildungsplätze zu besetzen. Die vorgestellten Instrumente wurden von den Projekten mit ihren Netzwerkpartnern in der Praxis entwickelt und erprobt.

Dienstag, 6. Oktober, 14:45 – 16:15 Uhr  

Forum II: Ausbildung 4.0 in KMU

JOBSTARTER plus-Projekte unterstützen KMU dabei, ihre Ausbildung an die Anforderungen der Digitalisierung anzupassen und den digitalen Wandel auch bei der Weiterbildung zu berücksichtigen. Die Projekte beraten KMU etwa beim Ausbildungsmarketing 4.0, bei der Umsetzung neuer oder geänderter Ausbildungsordnungen, beim Auf- und Ausbau von digitalen Basiskompetenzen und zu passenden Zusatzqualifikationen für ihre Auszubildenden. Welche Erfahrungen machen Expertinnen und Experten in der Praxis, wenn sie Betriebe beim digitalen Wandel begleiten? Vor welchen Herausforderungen stehen die KMU bei der betrieblichen Ausbildung 4.0 – gerade durch die Corona-Krise, und wo liegen Lösungsansätze? Diese und weitere Fragen werden im Fachforum diskutiert und die Erfahrungen aus der Praxis erläutert.

Dienstag, 6. Oktober, 14:45 – 16:15 Uhr  

Forum III: Ausbildungsmarketing – die Kunst der gelungenen Ansprache

Ein gelungenes Ausbildungsmarketing ist insbesondere für KMU wichtig, um geeignete Auszubildende zu finden. Das Fachforum gibt Antworten auf folgende Fragen: Mit welchen Maßnahmen können Jugendliche für eine Ausbildung gewonnen werden? Welche Formate können KMU mit wenig Aufwand umsetzen, um geeigneten Fachkräftenachwuchs anzusprechen? Best Practice-Beispiele aus der Arbeit der JOBSTARTER plus-Projekte zeigen, wie ein erfolgreiches Ausbildungsmarketing funktionieren kann und wie branchenspezifische Unterstützungsangebote konzipiert werden können. Es wird vorgestellt, wie durch das verbesserte Image eines Betriebs und eine gelungene individuelle Ansprache von jungen Menschen Ausbildungsstellen erfolgreich besetzt werden oder wie Betriebe mit Schulen und anderen Akteuren kooperieren können, um potentielle Auszubildende zu gewinnen. Zudem wird aufgezeigt wie das Marketing „struktureller Art“ funktionieren kann, etwa das „Trommeln“ für die Region oder für einen Beruf.

Dienstag, 6. Oktober, 16:30 – 18:00 Uhr 

Forum IV: Integration in Ausbildung (KAUSA)

Selbstständige mit Migrationshintergrund für die Berufsausbildung gewinnen und die Ausbildungsbeteiligung von jungen Migranten und Geflüchteten erhöhen – das sind die Ziele von KAUSA. Im Fachforum stellen Expertinnen und Experten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KAUSA-Servicestellen die Erfolge der Integration in Ausbildung vor. Zahlreiche Beispiele aus der Projektarbeit zeigen die gelungene Integrationsarbeit, wie Unternehmen mit Migrationshintergrund für die Ausbildung gewonnen und Jugendliche eingebunden werden können. In Diskussionsrunden werden die wichtigsten Erkenntnisse aus der Arbeit der KAUSA-Servicestellen identifiziert und die Möglichkeiten des Transfers der wirksamsten Instrumente diskutiert.

Dienstag, 6. Oktober, 16:30 – 18:00 Uhr  

Forum V: Im Wettbewerb um Fachkräftenachwuchs – EXAM goes digital

Der Ausbildungsmarkt verändert sich. Betriebe stehen vor der Herausforderung, ihre Strategien zur Nachwuchsgewinnung anzupassen und zunehmend digitale Instrumente zu nutzen. Die Covid-19-Pandemie hat diesen Trend beschleunigt und verstärkt. JOBSTARTER plus-Projekte entwickeln und nutzen kontinuierlich neue digitale Ansätze, um Betriebe bei der Gewinnung von Auszubildenden zu unterstützen.
Im Forum werden erfolgreiche Projektansätze des JOBSTARTER plus-Programms bei der Bearbeitung von Besetzungs-, Versorgungs- und Passungsproblemen vorgestellt. Daneben wird aufgezeigt, wie der Einsatz digitaler Instrumente die Akteure, die am Übergang von der Schule in die Berufsausbildung mitwirken und Jugendliche und Betriebe für eine betriebliche Ausbildung zusammenführen, unterstützen kann. Dabei werden veränderte Herausforderungen, angepasste Rahmenbedingungen und Übertragbarkeit der entwickelten Ansätze interaktiv diskutiert.

Mittwoch, 7. Oktober, 10:45 – 12:15 Uhr

Forum VI: Stereotypen und coole Typen – Chancengleichheit in der Berufsbildung

Immer weniger junge Frauen entscheiden sich für eine betriebliche Ausbildung. Dieser Trend in der dualen Berufsausbildung setzt sich weiter fort: Im Jahr 2019 wurden nur 36,6 Prozent der Ausbildungsverträge mit Frauen geschlossen – und dies, obwohl in KMU zahlreiche Fachkräfte fehlen. Im Handwerk liegt der Frauenanteil mit 20,4 Prozent noch niedriger. Frauen entscheiden sich zudem nur zu 11,4 Prozent für eine Ausbildung in MINT-Berufen. Im Fachforum wird über Ansätze diskutiert, wie die Attraktivität der beruflichen Ausbildung für Frauen gesteigert werden kann. Außerdem werden Ideen entwickelt, wie Unternehmen dabei unterstützt werden können, um sie als Zielgruppe für sich zu gewinnen. Auch inwieweit die Digitalisierung zur Chancengleichheit beitragen kann, wird im Fachforum thematisiert.

Mittwoch, 7. Oktober, 10:45 – 12:15 Uhr

Forum VII: Nachhaltigkeit in der Berufsausbildung als Chance für KMU

Die Zukunft gehört jenen KMU, die sich auf die Erfordernisse der Nachhaltigkeit und deren Integration in die Berufsausbildung einstellen. Wie wichtig dieser Aspekt ist, zeigt die neue – für alle dualen Ausbildungsordnungen ab dem 01.08.2021 verbindliche – Standardberufsbildposition „Umweltschutz und Nachhaltigkeit“. Die Entwicklung und Umsetzung von Strategien für Nachhaltigkeit – sowohl in der Unternehmensphilosophie als auch in der Gewinnung von Nachwuchskräften – spielt  für den Unternehmenserfolg eine nicht unwesentliche Rolle. KMU benötigen Unterstützung, um diese Strategien im Betrieb und in der Ausbildung zu verankern.
Im Forum werden die bereits entwickelten Konzepte und Ansätze zu Aspekten der Nachhaltigkeit in der Berufsausbildung vorgestellt und deren Integration in die Ausbildung der KMU thematisiert. Welche Herausforderungen sind dabei zu berücksichtigen? Welchen konkreten Unterstützungsbedarf haben KMU?

Mittwoch, 7. Oktober, 13:00 – 14:30 Uhr

Forum VIII: Lernortkooperation 4.0 in KMU

Durch die Digitalisierung verändert sich die berufliche Bildung gravierend. Dies betrifft in inhaltlicher und methodischer Hinsicht den Alltag der Berufsausbildung –nicht nur in Bezug auf neue und geänderte Ausbildungsordnungen. Letztlich verändert sich das Berufsbildungssystem insgesamt. Die Erfahrungen zeigen, dass gerade KMU Unterstützung in diesem Prozess benötigen. Im Fachforum wird der neue Stellenwert der Lernortkooperationen für diesen Veränderungsprozess aufgezeigt. Dabei wird auch diskutiert, wie diese künftig zu gestalten sind, damit Lernortkooperationen strategisch für die Veränderung der betrieblichen Praxis genutzt werden können.

Mittwoch, 7. Oktober, 13:00 – 14:30 Uhr


Kontakt

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Arbeitsbereich 4.4 „Stärkung der Berufsbildung“

Katrin Schmitt
Tel: 0228 / 107-2912
Fax: 0228 / 107-2887
veranstaltungen@jobstarter.de